Leben

Whatever you lost, wasn’t yours…

Meine liebe Katha, vor ein paar Tagen bin ich wieder in Köln gelandet… Ein Monat Insel liegt hinter mir, Arbeit unter Palmen, wie man so schön sagt… Ein bisschen ist das immer so, als ob das Leben zuhause auf Stand By steht, als ob alles in einer Warteschleife hängt und man in einer Art Wurmloch eine andere Zeitebene beackert. Eine Parallel-Realität, irgendwie Klassenfahrt, irgendwie Job. Jetzt heißt es langsam wieder

weiterlesen…

Von Nebenkriegsschauplätzen und dem Gefressen werden.

Liebe Katha, wie schnell raste dieses Jahr bitte an uns vorbei, in uns hinein, durch uns hindurch? War es nicht erst gestern, dass wir zusammen auf Bali auf das Silvester-Feuerwerk geguckt haben und mit Champagner auf dieses Jahr 2018 angestoßen haben? Auf das es uns mehr Glück bringt, als das Jahr davor… Rasen können wir beide ganz gut und ich weiß, dass auch Du mit schweren Gedanken zu kämpfen hattest…

weiterlesen…

Mein Begleiter

Liebe Meike, 1,5 Jahre ist es nun her. Und oft habe ich in den letzten Monaten mit mir gehadert, ob ich dieses Thema hier angehen soll. Aber es ist in mir. Mein stetiger Begleiter. Wohl für immer. ——————————————— Wie viele innere Dialoge führe ich mit dir, Papa. Stelle dir Fragen, auf die ich keine Antwort finde. Suche dich in vergangenen Briefen und Erzählungen. Höre mir Aufnahmen an, aus Angst deine

weiterlesen…

… all beauty must die

Meine liebe Katha, auch wenn unser Trip schon wieder ein paar Wochen her ist: wie schön es mit Dir in London war! Neue Eindrücke, Farben, Menschen, Kunst und Kultur. Abends erschöpft sein, weil so viel Neues auf einen einprasselt, aber auch satt und zufrieden in der Seele. Nur vier Tage raus und doch das erfrischende Gefühl einer kleinen Zäsur, die auch heimischen Ballast oder gewohnte Strukturen wieder neu betrachten lässt.

weiterlesen…

Universum, Du alte Bitch.

Liebe Katha, in turbulenten Zeiten haben wir uns eine Weile nicht gesehen. Du hier, ich dort, manchmal steht man an anderen Wegkreuzungen. Das Leben fühlt sich gerade ein bisschen an wie eine Welle, von der man nicht dachte, dass sie so mächtig wird und sich so vor einem auftürmt, dass sie einem dem Boden unter den Füßen wegreißt und einen einmal unter Wasser drückt. Irgendwie sind so viele Szenerien immer

weiterlesen…

Wollen Sie sich setzen?

Liebe Katha, da rennen sie wieder ins Land, die Tage. BÄM, BÄM, BÄM und schon ist Mai… Wo ist die Zeit geblieben? Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten, Alltag, ein bisschen Sport, ein bisschen Rausch, ein bisschen Schlaf, ein bisschen von allem. Aufstehen, schlafen gehen. Zähne putzen nicht vergessen. Kill mich mit Nichtigkeiten. Es fühlt sich so an, als ob jemand in meinem Leben die Pause-Taste gedrückt hätte. Vieles ist in der Pipeline,

weiterlesen…

Bäm, das Hamsterrad.

Liebe Meike, Die Rückkehr nach Köln hat mich im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen. Mit dem Gefühl von Sonnenwärme auf der ganzen Haut, voller Energie und strukturierten Gedanken bin ich hier angekommen. Neue Zeiten wollte ich einläuten. So viele Ideen und Pläne im Kopf. Voller Tatendrang. Kaum den deutschen Boden unter den Füßen, war das Handy bereits am Ohr und der Planner voll mit Terminen. Und dann Bäm – die

weiterlesen…

Brennen und pausieren.

Liebe Katharina, während Du jetzt auch noch die zweite Grippe-Welle mitnimmst, warte ich sehnsüchtig auf den Frühling. Ich wundere mich, dass mein Immunsystem so den Macker markiert und standhaft allen Infekten trotzt, denn eigentlich biete ich momentan die besten Vorraussetzungen, um mich gepflegt aus der Kurve zu hauen. Ich renne und brenne mal wieder an allen Fronten und frage mich, wann ich das endlich einsehe, dass das immer wieder zu

weiterlesen…

Lektionen

Liebe Katha, manchmal ist das Leben ein Arschloch. Man plant, ackert, macht und tut, doch das Leben zuckt nur unbeeindruckt mit den Schultern und zischt dir zu: „Mir doch egal!“. Man ist sich so sicher, dass man jetzt endlich dran ist, dass es los geht, weiter geht, man endlich die Früchte ernten kann, von den Dingen, die man schon vor so langer Zeit aussäte.  Tja, denkste. Ein Knüppel nach dem

weiterlesen…

Müde sein gilt nicht.

Liebe Katha, ich habe mir eine Unart angeeignet, die sich leider über die letzten Jahre immer mehr eingeschliffen hat und von der ich nur schwer lassen kann: Direkt nach dem Aufwachen greife ich zu meinem Handy und lese mich einmal quer durch das Internet. Diverse Tageszeitungen, einige Blogs, Nachrichten-Plattformen, Insta-Kanäle und natürliche alle privaten und beruflichen Nachrichten, die auf sämtlichen Kanälen so aufgelaufen sind. Manches inspiriert mich davon, vieles freut

weiterlesen…

  • 1 2 6